November 2019

Neues vom Acker

Wir sind stolz auf unseren Brokkoli, der richtig gut geworden ist. Die Idee, den Brokkoli für eine späte Herbsternte anzubauen, kam von der SoLaWi Mainz. So wurde er weniger von der Sommerhitze gestresst und konnte sich besser entwickeln. Bei der letzten Ernteausgabe hat es leider nicht für alle gereicht. Es wird aber noch eine zweite Ernte geben.

Die Tomaten, Paprikapflanzen und Chilis haben wir Ende Oktober komplett abgeerntet, da es jetzt zu kalt wird. Beim Nachreifen der Tomaten braucht ihr Geduld. Im Gewächshaus haben wir einige Winterkulturen gepflanzt, so dass es im Winter neben Lagergemüse auch einiges Frische für die Ausgabe gibt. Im Gewächshaus haben wir Rohrleitungen mit Düsen installiert. Insbesondere Kulturen, die sehr eng angebaut werden, wie Radieschen oder Feldsalat, können wir damit besser bewässern.

Im November wird das Lagergemüse geerntet und in der Erdmiete eingelagert. (KF)

Demo Straßburg

Die EU legt gerade fest, welche Art der Landwirtschaft in Europa und darüber hinaus in den nächsten sieben Jahren gefördert wird. Daher haben am 22. Oktober verschiedene Initiativen zur „Wir haben es satt“-Demo zum Europaparlament aufgerufen.

Mit einer bunten Truppe aus deutschen und französischen Landwirten, Imkern, Tier- und Umweltschutzverbänden sind wir durch Straßburg gezogen. Während der Demo gab es somit die Gelegenheit, sich zwischen deutschen und französischen Initiativen auszutauschen. Besonders gut gefallen haben mir die Plakate einer französischen Vogelschutzorganisation.

Auch einige Teilnehmer anderer SoLaWis waren vertreten. (KF)

Unser Herbstfest am 27. Oktober 2019

Auch dieses Jahr trafen wir uns an einem Herbstsonntag auf unserem Acker, um zu feiern. Nach Tinas Eröffnung sangen wir ein Herbstlied, begleitet von ein paar wenigen Regentropfen. Da Herbstfeste ursprünglich auch Ernte-Dankfeste sind, dankten wir Allen, die unsere SoLaWi und unsere Ernte auf ganz unterschiedliche Weisen unterstützen. Denjenigen, die sie mittragen, oft im Hintergrund, und denen wir unsere reichhaltige Ernte zu verdanken haben. Verbal, durch Klatschen und nun noch einmal durch schriftliche Nennung:

  • Danke Der Sonne, der Erde, dem Wasser, der Luft, den Tieren und den Pflanzen
  • Unserem VORSTAND: Tina, Susanne, Karin, Tilman und Götz
  • Unserem ACKERTEAM: Bernd, Tilman und Kerstin
  • Unserer fleißigen ACKERTRUPPE: Annette S., Marlies, Ute, Marina, Winfried, Heiner, Heinz, Ines, Sylvia, Friederike, Tina, Sophie und Kinder, Karin und Heinrich u. a.
  • Unserer ANBAUGRUPPE: Birgit, Albert, Bernd, Tilman, Kerstin, Annette S., Sylvia und Uwe
  • Unserer FINANZGRUPPE: Susanne, Wolfgang, Heinrich, Anette L. (auch Buchhaltung), Minou, Götz
  • Unserer ÖFFENTLICHKEITSARBEITS-GRUPPE: Hedwig, Gudula, Daniela E., Günther, Silvia G., Jacqueline, Jan, Jasmin, Julia, Werner, Tilman und Tina
  • Unserer BILDUNGS-AG: Karin, Heinrich, Anette L.
  • Unserer NEWSLETTER-GRUPPE: Karin und Heinrich, Hedwig und Wolfgang
  • Unseren BUFDIS: (alt und neu) Wolfgang und Heinrich
  • Unserem MEDIENBEAUFTRAGTEN: Alex
  • Unserer VERARBEITUNGS-AG: Susanne, Karin, Sylvia, Werner, Michael, Annette S.
  • Unserer FORUMSGESTALTERIN: Manuela
  • Unserem JÄGER: Konrad und Hündin Debbie
  • Unseren FAMILIENMITGLIEDERN, die z.T. wesentlich mehr Gemüse essen mussten, als ihnen lieb war,-)
  • Allen, die unser Projekt finanziell und ideell unterstützt haben und die privat Werbung machten
  • Allen, die zum Gelingen des Festes beitrugen
  • Allen, die ich trotz reiflicher Überlegung jetzt vergessen habe zu erwähnen!

Dann war Zeit zum Essen. Unser Mitbringbufett wurde ergänzt durch eine Gemüsesuppe auf offenem Feuer und Stockbrotbacken. Danach führten uns Bernd und Tilman über den Acker und erzählten u.a. über Wintergemüse und Bodenverhältnisse. Wer lieber einen Kürbis schnitzen wollte, konnte sich dort ausprobieren. Ansonsten gab es viel Raum zum Kennenlernen und Quatschen …(AB)

Aller guten Dinge sind drei

Am 23.10.2019 konnte nach zwei vergeblichen Anläufen (wegen Regens) endlich der dritte Schultermin stattfinden. Bei nebligem Wetter kamen die Kinder pünktlich um 9.00 Uhr auf dem Acker an. Wir hatten uns für diesen Termin Unterstützung geholt – Anette L. hatte sich angeboten, eine Gemüsesuppe zu kochen, und wurde von vier Kindern beim Gemüseschnippeln unterstützt.

Dann haben wir drei Gruppen gebildet. Die erste Gruppe sollte mit Heinrich die Länge des Hasenzauns bestimmen, durfte allerdings nur zwei Seiten des Zauns messen. Die Kinder sollten anhand einer Skizze erkennen, dass der Hasenzaun (fast) ein Rechteck bildet (und man hier deshalb nur zwei Seiten messen muss) und dass vor hektischem Losrennen und Messen des ganzen Zaunes eine Vorüberlegung und Planung wichtig ist. Heinrich war nicht sicher, ob diese Aufgabe für Viertklässler lösbar sei, aber alle drei Gruppen haben sie bewältigt.

Die zweite Gruppe hat Möhren geerntet, und in Windeseile war der bereitgestellte Korb gefüllt, aber auch die eine oder andere Möhre ist in den Bauch der Kinder gewandert. Danach hat ihnen Tilman erklärt, welche Sorten von Wintergemüse noch auf dem Acker stehen.

Die dritte Gruppe ist mit mir zum Kinderbeet gegangen, um die Kürbisse abzuschneiden und zum Erntetisch zu bringen. Hier hatten wir zwei Waagen aufgestellt, die Kinder mussten wieder schätzen, wie schwer ihr Kürbis war und anschließend haben sie ihn gewogen. Ich war erstaunt, wie gut die Kinder das Gewicht dieses Mal abschätzen konnten.

Nach 40 Minuten haben wir gewechselt, sodass alle Kinder bei jedem Programmpunkt mit dabei waren. Zwischendrin hat Tilman ein Feuer gemacht, und es hat nicht lange gedauert, bis sich alle Kinder, die gerade nicht beschäftigt waren, um das Feuer geschart hatten. Der Suppenkessel wurde aufgehängt und die vorgegarte Suppe hineingefüllt. Um 11.30 Uhr war es soweit und die Suppe konnte verzehrt werden. Es gab auch wieder Würstchen dazu, und wem die Suppe zu gesund war, der konnte auch noch Weißbrot mit Butter essen und etwas von meinem Kräutersalz obendrauf.

Da die meisten Kürbisse zu schwer waren, um sie mitzunehmen, haben wir sie ein paar Tage später zur Schule gebracht und dort verlost. Nach dem Gespräch mit der Schulleiterin haben wir vereinbart, das Projekt weiter fortzuführen, und so geht es 2020 weiter.

Vielen Dank, an Tilman, Matthias, Bernd, Anette L. und Heinrich, die mich unterstützt haben (KH)

Bekanntes Gesicht – Neue Funktion

Heinrich

  • Bundesfreiwilligendienst

Seit dem 1. Oktober leiste ich – Heinrich – in der Nachfolge von Wolfgang Bundesfreiwilligendienst (BuFDi). Meine Aufgaben liegen insbesondere darin, den Vorstand bei der Mitgliederbetreuung und -verwaltung sowie bei Geschäftsstellenaufgaben zu entlasten sowie auf dem Acker Sonderaufgaben wie z. B. die Kontrolle des Lagergemüses oder die Sicherung des Getränkevorrats im Kühlhaus zu übernehmen. In der neuen Anbauperiode möchte ich vor allem den „Neuen“ bei der Ernteausgabe Orientierungshilfe geben. Bei der Einarbeitung habe ich bereits gemerkt, wie viel Hintergrundarbeit Wolfgang in der Vergangenheit geleistet hat und ihm dafür sicher auch in Eurem Namen herzlich danken. (HG)

Termine

7. November 2019, 19:30 Uhr: Info-Abend im Wespennest (über Gasthaus Konfetti), Friedrichstraße 36, Neustadt – es wäre schön, wenn viele Mitglieder von ihren Erfahrungen in der SoLaWi berichten würden.

Am 9.11.2019 um 10.00 Uhr und am 16.11.2019 um 14.00 Uhr finden Ackerführungen statt. Treffpunkt: Beckers kleine Farm am Hornbachkreisel, Anmeldungen per email erbeten

22.11.2019, 19.00 Uhr Bieterrunde im Gemeindezentrum Branchweilerhof (hinter der ARAL-Tankstelle)