September 2019

Vom Acker

Unser neuer Gärtner vorgestellt!

Tilman ist gelernter Gärtner der Fachrichtung Gemüsebau. Seinen Abschluss hat er 2004 erworben. Er hat seine Ausbildung in einer anthroposophischer Lebensgemeinschaft gemacht und dort den Anbau nach Demeter-Richtlinien kennengelernt. Gearbeitet hat er in verschiedensten Betrieben der ökologischen Landwirtschaft, auch im Bereich der Tierhaltung. Fortgebildet hat er sich u. a. in Betriebswirtschaft, Buchhaltung und Mediengestaltung. Privat kocht und fotografiert er gerne. (WD)

Wir müssen leider draußen bleiben

Das hat ja schnell geklappt mit dem Zaun (siehe August-Rundbrief). Ich konntemir am 6. August selbst ein Bild davon machen. Der zu pflanzende Salat stand schon bereit und wurde noch in der gleichen Woche in die Beete gepflanzt. Nun haben die Feldhasen das Nachsehen und müssen sich andere Futterquellen suchen. So freuen sich die Solawis wieder auf den frischen Salat, den wir in ein paar Wochen hoffentlich ernten können. Noch einen Satz zum neuen Zaun. Er steht, wenn niemand auf dem Acker ist, unter Strom; nur damit sich keiner wundert, wenn man aus Versehen mal dranfasst – vor allem kleinere und auch größere Kinder sollten das berücksichtigen. (KH)

Tomaten zur Auswahl

Am 23. August überraschten Kerstin und Tilman bei der Ernteausgabe mit einer Tomatenverkostung. Die anwesenden Ernteteiler/innen konnten Tomaten bewerten, die wir im Anbau haben. Wie die Punkteverteilung beim ausgehängten Plakat zeigt, bekamen die Cocktailtomate „Fioline“ und die Fleischtomate „Bulgarisches Ochsenherz“ den meisten Zuspruch. Die Bewertung erleichtert die Planung für das nächste Anbaujahr. (WD)

Unverhoffter Nebeneffekt

Am Mittwoch, dem 14.8.2019, fand der zweite Schultermin auf dem Acker statt. Laut Wettervorhersage sollte es der beste Tag der Woche sein, ohne Regen und angenehmen Temperaturen so um 25 Grad. Das klang doch vielversprechend im Vergleich zum letzten Jahr, wo wir uns bei tropischen Temperaturen zur gleichen Veranstaltung auf dem Solawiacker getroffen hatten.

Gegen 9.00 Uhr sind die Kinder samt Lehrerin und zwei Begleitpersonen pünktlich eingetroffen. Heinrich und ich waren schon eine halbe Stunde früher da und haben mit Hilfe von Tilman den Platz für die Gruppe vorbereitet. Bernd, unser Landwirt, hatte die ersten zwei Reihen der Kartoffeln schon umgebrochen und stand bereit, um den Kindern etwas über den Boden zu erzählen. Das Gemüse lag zum Bestimmen bereits auf dem Tisch. Wolfgang, ein weiterer Helfer, war mit seinen Vorbereitungen auch fertig und so konnte es losgehen. Ich hatte noch nicht einmal die Hälfte von der Begrüßung gesagt, da fing es an zu regnen. Der Blick zum Haardtrand machte klar, das könnte etwas länger dauern.

So sind wir in den kleinen Folientunnel umgezogen, und Bernd hat angefangen etwas über den Akazienhof und zum Thema Landwirtschaft zu erzählen. Doch die Zwiebeln, die ausgebreitet auf den Tischen und dem Boden lagen, waren weitaus interessanter. Solche Mengen hatten die Kinder noch nie gesehen. Da die Zwiebeln eh lagerungsfertig gemacht werden mussten, haben wir erklärt, wie die Zwiebeln am Schluss aussehen sollten. Mit großem Eifer haben sie sich an die Arbeit gemacht und haben im Laufe des Vormittags zwei ganze Tische leer geräumt.

Wir konnten dann später doch noch unser Programm durchziehen und die Kartoffeln wurden ebenfalls mit großer Begeisterung aufgelesen.

Wir hatten von der letzten Woche noch eine Riesenzucchini übrig. Deren Gewicht haben wir von jeder anwesenden Person schätzen lassen. Es konnten am Ende drei Sieger ermittelt werden, deren Schätzungen (4,0 kg) dem tatsächlichen Gewicht von 4,3 kg am nächsten kamen.

Dann gab es einen Salat aus Tomate, Gurke und Paprika; dazu Weißbrot mit Butter und Kräutersalz. Um 12.00 Uhr machten sich die Kinder wieder auf den Rückweg, damit sie den Bus nicht verpassen.

So hat uns der Regen eine unverhoffte Hilfe beschert, die den Schülern großen Spaß gemacht und uns etwas genützt hat. Am Schluss bekam noch jedes Kind eine dicke Zwiebel und eine Gurke oder Zucchini als kleines „Dankeschön“ mit nach Hause.

Vielen Dank an die Helfer, die den Schultermin unterstützt haben. Solche Projekte gehören zu unserem gemeinnützigen Auftrag. (KH)

Einige Hinweise für Vereinsmitglieder

Wie Ihr als Mitglieder wisst, ist unsere Solawi auf Eure Mithilfe bei allen Vereinsaktivitäten und -veranstaltungen angewiesen. Wie überall, sind auch bei uns diese Tätigkeiten nicht völlig risikofrei. Im Bauwagen haben wir einen Verbandskasten und Infos für die erste Hilfe. Unsere Gärtnerin Kerstin hat einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert.

Bei großer Hitze und starker Sonneneinstrahlung ist dringend auf Sonnenschutz zu achten und genügend Mineralwasser zu trinken. Tipps zu situationsgerechtem Verhalten findet Ihr auch im Bauwagen.

Der Verein hat eine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen. Mitversichert ist die persönliche gesetzliche Haftpflicht der Vereinsmitglieder aus der Betätigung im Interesse und für Zwecke des Vereins bei Vereinsveranstaltungen. Nicht abgeschlossen haben wir eine Unfallversicherung für die Mitglieder, da sie unverhältnismäßig teuer wäre. Allerdings hat uns die Leitstelle Ehrenamt in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz bestätigt, dass ein Unfallversicherungsschutz für Ehrenamtliche und freiwillig Tätige in unserem Verein besteht, insofern kein anderer Versicherungsschutz eintritt. Der Sammelversicherungsvertrag des Landes ist beim Ecclesia Versicherungsdienst abgeschlossen.

In jedem Fall solltet Ihr bei der Mithilfe am Acker den Anweisungen der Gärtner Folge leisten. Bei Kindern bitten wir Euch, darauf zu achten, dass sie auf dem Ackergelände nicht in gefährliche Situationen geraten. (WD)

Wer ist wer?

Susanne

  • Vorstand
  • Finanzgruppe
  • Mitglied seit Herbst 2015

Heinrich

  • voraussichtlich BFD-ler ab Oktober
  • Finanzgruppe
  • Mithilfe auf dem Acker
  • Mitglied seit Herbst 2015

Wolfgang

  • Gründungsmitglied
  • Finanzgruppe
  • Mitgliederverwaltung

Termine

26. September 2019, 19:00 Uhr: Mitgliederversammlung im Protest. Gemeindezentrum Branchweiler (Branchweilerhof 8a, hinter der ARAL-Tankstelle) in Neustadt